player.at   13.5.2021 02:27    |    Benutzerkonto
contator.net » Community » player.at » Magazin » Webgame  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Mehr mobile Games
Games aus dem Netz werden erwachsen
xBox Cloud Gaming
Schweinische Gamer und TierversucheWegweiser...
Das Game zum Horror-Jahr
eSport ist bereits Massenphänomen
mehr...








Jugendstudie 2021


Aktuelle Highlights

Killerspiele



Querverweise
Lotto 6 aus 45

 
player.at Webgame
Aktuelles  26.04.2014 (Archiv)

Evolution mit Robotern

Forscher der Neural Computation Unit am Okinawa Institute of Science and Technology haben mithilfe von nagerartigen Robotern und Computersimulationen die Entwicklung von Paarungsstrategien untersucht.

Obwohl man erwarten könnte, dass sich gerade bei Maschinen eine einzelne, objektiv beste Strategie durchsetzt, haben gerade Gruppen der 'Cyber Rodents', die sich sehr erfolgreich virtuell vermehrt haben, oft mehrere verschiedene Ansätze genutzt - ähnlich dem, was aus der Natur bekannt ist. Das Team um Projektleiter Stefan Elfwing sieht in den Ergebnissen auch einen Beleg, dass Roboter wirklich zum Studium der Evolution geeignet sind.

Die Evolutionstheorie spricht eigentlich dafür, dass sich nach dem Prinzip der natürlichen Auslese bei einer Spezies letztlich nur eine, nämlich die beste, Paarungsstrategie durchsetzt. Doch in der Natur kommt es durchaus vor, dass es bei einer Tierart mehrere verschiedene Methoden gibt, um potenzielle Partner zu werben. Das sorgt unter Evolutionsbiologen zwar für viele Diskussionen, doch ist es kaum möglich, das in der Natur zu erforschen. Denn wichtig ist die Frage, wie sich Strategien über viele Generationen entwickeln. Eben da kommen Roboter und Simulationen ins Spiel, denn sie können tausende entsprechende Zyklen in kurzer Zeit durchlaufen.

Evolution als Strategiespiel

Elfwing hat eine kleine Gruppe Cyber Rodents genutzt. Das sind zweirädrige Roboter, die mit Kamera-Augen sehen und sich dank Elektroden-Zähnen an Batterien-Futter aufladen oder über eine Infrarot-Schnittstelle virtuell paaren und dabei ihre Programm-'Gene' weitergeben können. In aktuellen Experimenten mit 1.000 Generationen haben sich zwei verschiedene Paarungsstrategien entwickelt. Manche Roboter - die 'Forager' - haben sich auf Akkus konzentriert und nur potenzielle Partner genommen, bei denen sie gleich das Gesicht sahen. Die andere Gruppe - die 'Tracker' - dagegen verfolgen mögliche Partner und warten, dass sich diese ihnen zuwendeten.

Beim Großteil von insgesamt 70 Versuchs-Populationen hat sich zwar nur eine Paarungsstrategie herausgebildet. Doch die Gruppen, wo letztlich beide Ansätze zu finden waren, haben meist zu den gesündesten Populationen mit vielen virtuellen Nachkommen gezählt. Damit haben die Roboter einen Hinweis darauf geliefert, dass eine Vielfalt bei den Paarungsstrategien letztlich von Vorteil für eine Spezies sein dürfte.

Freilich ist die Untersuchung nur ein erster Schritt im Studium der Evolution per Roboter. 'In diesem Experiment waren unsere Roboter Hermaphroditen', betont Elfwing. Als nächstes will das OIST-Team versuchen, ob die Roboter auch die unterschiedlichen Rollen von Männchen und Weibchen annehmen können. 'Das Verhalten der beiden Strategien, Forager und Tracker, könnte ein Vorläufer zur Annahme unterschiedlicher Geschlechter sein', meint der Forscher.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Forschung #Roboter #Strategie #Evolution



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Roboter für Lego und Ikea
Wer es hasst, IKEA-Möbel zusammenzuschrauben, könnte das in Zukunft womöglich einem Roboter überlassen....

Fahr-Roboter statt selbstfahrende Autos?
Experten der Ben-Gurion University of the Negev haben einen Roboter entwickelt, der jedes Auto in ein se...

Augenschäden durch Bildschirme
Viereckig werden die Augen nicht, wie man früher Kindern vor dem Fernseher angedroht hat. Doch durch die ...

Revolutionäre Technologie für AR-Games
Disney-Forscher haben eine revolutionäre Technologie entwickelt, die Augmented Reality (AR) praktisch gre...

Spore kommt ins Kino
Der Spiele-Publisher Electronic Arts (EA) will zusammen mit Twentieth Century Fox einen computeranimierte...

SpellForce 2 - Faith in Destiny
JoWooD Productions kündigt die Weiterentwicklung der erfolgreichen SpellForce Saga an. SpellForce 2 - Fai...

Intelligenz der Vögel
Sie gebrauchen Werkzeuge zur Futtersuche, verstecken ihre Beute vor Fressfeinden oder lösen einfache Rech...

Halo Wars nimmt die Million
Microsoft gab heute bekannt, dass bereits eine Million Exemplare von Halo Wars verkauft wurden. Der exklu...

7 Jahre später: Alarmstufe Rot 3
Nach siebenjähriger Abstinenz kehrt mit Command & Conquer: Alarmstufe Rot 3 eine der beliebtesten Echtzei...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuelles | Archiv

 
 

 


Genesis SUV


Technik für Konferenzen


Jaguar Continuation


Mercedes EQA 2021


VW Golf R 8


Hyundai Tucson neu

Aktuell aus den Magazinen:
 Registrierungspflicht ab 19. Mai Freizeit und Events erfordern wieder Kontaktdaten
 Guns n'Roses 2022 Tour bringt Konzert in Wien
 Wie funktionieren NFT? Kunst stellt die Frage nach Zertifikaten
 3,6 Mio. Euro für 6 Richtige Lotto 6 aus 45 liefert wieder Jackpot-Reihe
 2,5 Mio. Euro im Jackpot Doppeljackpot noch vor dem Lockdown

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2021    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple