Diese Website verwendet beste Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Viel Geld in Game-Abos
Apps machen mehr Umsatz
Ein Viertel wettet zur WM
Die größten Pokerturniere der Welt
Games und Sport gegen Alzheimer
mehr...









Aktuelle Highlights

Restaurants in Wien



Querverweise
Lotto 6 aus 45

 
player.at 1game Kurzmeldungen
Technik-Software  29.04.2017 (Archiv)

Rechnernamen verraten zu viel über User

Computern - und dazu zählen auch Smartphones - Namen zu geben und diese in verschiedenen Netzwerken zu nutzen, gefährdet die Privatsphäre.

Davor warnen Forscher in einem aktuellen Request for Comments (RFC) der Internet Engineering Task Force. Denn diverse Internet-Protokolle geben diese sogenannten Hostnamen preis. Das könnten sich Angreifer zunutze machen, indem sie nach interessanten Namen Ausschau halten.

Für den Online-Datenaustausch brauchen Computer eindeutige Namen. In der Praxis kommen dabei oft sehr sprechende Bezeichnungen zum Einsatz, die User ihren Geräten gegeben haben. Eben das ist ein Problem. 'Einem Computer einen Hostnamen zu geben und diesen allgemein bekannt zu geben, wenn man von einem Netzwerk zum nächsten wandert, ist das Internet-Äquivalent zum Herumlaufen mit einem Namensschild am Revers', warnt das Team. Spione könnten im Extremfall darauf kommen, welcher realen Person ein Gerät gehört - und ob es somit ein interessantes Spionageziel ist.

Würde sich ein Laptop mit dem Namen 'dthaler-laptop' regelmäßig via VPN mit Microsofts Unternehmensnetzwerk verbinden, läge die Vermutung nahe, dass es Dave Thaler, einem der Autoren des RFC, gehört. Das würde Angreifer wohl interessieren, denn als Software-Architekt bei Microsoft und Mitglied des Internet Architecture Board ist Thaler jemand, den auszuspionieren ein lohnendes Unterfangen sein könnte. Doch auch Gerätenamen, die nicht unmittelbar einen Nutzernamen enthalten, sind ein Risiko. Denn auch Begriffe wie 'Jupiter' oder 'Rosebud' sind Hinweise auf die Interessen und somit die Identität des Nutzers.

Selbst der abstrakteste Gerätename birgt das Risiko, dass ein Angreifer die Nutzung eines Computers in verschiedenen Netzwerken verfolgt - was bei stets mitgetragenen Smartphones relativ schnell zum gravierenden Datenschutzproblem werden könnte. Natürlich wäre es gut, Internet-Protokolle, die Hostnamen preisgeben, zu reparieren. Doch als viel grundlegenderen Schutzmechanismus schlagen Thaler und seine Coautoren jedoch vor, in Zukunft auf zufällige statt feste Hostnamen zu setzen. Das würde eine Geräteverfolgung unabhängig davon erschweren, ob es gelingt, alle Datenlecks in allen Protokollen zu schließen.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Namen #Hacker #Datenschutz #Privatsphäre #Internet


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Krisen-Protokoll
Während in der realen Welt Pannenstreifen oder Rettungsgasse den Einsatzkräften im Notfall schnelleres Vo...

Privatsphäre in den USA weiter reduziert
In Amerika wir der Datenschutz generell nicht so wichtig gesehen, wie in Europa. Nun setzt Regierung und ...

Here: Streetview für Österreich
In den letzten Tagen sind in Wien immer wieder Kameraautos von 'Here' aufgefallen. Der Dienst bietet Foto...

Lügen für Likes
Wenn es um die Selbstdarstellung im Social Web geht, nehmen es viele mit der Wahrheit nicht so genau und ...

Anonymisierung reicht nicht
Analytics und andere Werkzeuge sorgen für vermeintliche Privatsphäre, indem Bewegungsdaten von Usern anon...

EU-Kommission plant Änderungen im Datenschutz
Gegen unerlaubte Werbung und Spams will man mit einer neuen Datenschutzrichtlinie in Europa vorgehen. Abe...

PrivacyWeek 2016 im Volkskundemuseum
Datenschutz wird um so wichtiger, wenn die Digitalisierung immer mehr Bereiche unseres Lebens erfasst. Di...

AshleyMadison war selbst schuld
Der Hack des Seitensprung-Portals AshleyMadison, bei dem im Juli 2015 die Daten von 36 Mio. Usern gestohl...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Technik-Software | Archiv



 
 

 


Volvo V90 Test


Furtner live


Cabrio und US-Cars


Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018


Motorwelten Wien

Aktuell aus den Magazinen:
 Restaurantwoche Wien Restaurants zum günstigen Fixpreis testen
 Gibts nicht: Made my day Wie Kanäle in Gefahr kommen können...
 Blockchain-Werbung Werbenetze wollen Transparenz durch Krypto-Technik
 Tempolimit: 140 km/h Mehr Praxis für die Autobahn
 Wireless-Kopfhörer im Test Allrounder für Musik, Video und im Sport

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Datenschutz    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at