Diese Website verwendet hochwertige Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

e-Sport zu wenig beachtet
Das sind die angesagtesten Spiele in 2017/18
Sportwetten und Strategien - gibt es die perfekte Wette?
mehr...









Aktuelle Highlights

Happy Deathday!



Querverweise
Lotto 6 aus 45

 
player.at 1game Spiele
Branche  03.12.2016 (Archiv)

Pokergewinne bleiben in Österreich steuerfrei

Ende August wurden Pläne des österreichischen Finanzministeriums bekannt, wonach Gewinne aus Pokerspielen zukünftig zu besteuern seien. Doch relativ schnell wurde dieses Gedankenspiel wieder verworfen.

Eigentlich sind viele professionelle Pokerspieler nach Österreich geflüchtet, weil hier eine relativ klare Rechtslage herrscht. Poker gehört zum Glücksspiel und Glücksspiel ist steuerfrei. Kürzlich jedoch wurden Pläne bekannt, wonach das Finanzministerium Gewinne aus Pokerturnieren als Gewinnerzielungsabsicht wertet und besteuern möchte. Doch diese Absicht wurde relativ schnell wieder ad acta gelegt. Nun wollen sich die Länder der Europäischen Union intensiv über eine gemeinsame Öffnung des Marktes beraten.

Pläne gecancelt

Österreich dürfte weiterhin beliebter Zufluchtsort von professionellen Pokerspielern bleiben, nachdem das Finanzministerium in Wien seine Pläne, Gewinne von Pokerturnieren zu besteuern, nach eigenen Angaben ad acta gelegt hat. In Unterlagen des Salzburger Steuerdialogs 2016 hieß es:

Statement der Experten

'Das Pokerspiel ist im Allgemeinen als Mischung aus Glücks- und Geschicklichkeitselementen anzusehen. Wird allerdings das Pokerspiel professionell in einer Art und Weise ausgeübt, die über eine bloße Freizeitgestaltung hinausgeht, können eine Einkunftsquelle und eine unternehmerische Tätigkeit vorliegen. Ein starkes Indiz für einen hohen Professionalisierungsgrad besteht darin, dass der Pokerspieler an Turnieren mit höheren Start- bzw. Preisgeldern teilnimmt. Einkünfte eines Turnierpokerspielers sind daher grundsätzlich steuerbar. Unerheblich ist, ob die Tätigkeit die einzige Erwerbsquelle oder eine von mehreren Erwerbsquellen darstellt. Auch die Einstufung als Glücksspiel im Glückspielgesetz ist für die einkommensteuerliche Beurteilung ohne Bedeutung. Erzielt ein Pokerspieler durch die Teilnahme an derartigen Turnieren regelmäßig Gewinne, liegen daher Einkünfte aus einem Gewerbebetrieb vor. Entgegen der bisherigen Verwaltungspraxis sind Einkünfte eines Turnierpokerspielers ab 2017 als gewerbliche Einkünfte zu erfassen.'



Mit dieser These haben sich die Finanz- und Steuerexperten einer Meinung angeschlossen, wie sie bereits in Deutschland vorherrscht. Wer dort Einnahmen mit dem Pokerspiel generiert, dem werden bewusste Gewinnerziehungsabsichten unterstellt. Er betreibt also ein Pokergewerbe und muss die Einnahmen daraus entsprechend versteuern.

Rechtslage in Deutschland in der Schwebe

Diese Praxis wurde in Deutschland 2015 vom obersten Finanzgericht, dem Bundefinanzhof, bestätigt. Es verurteilte den deutschen Pokerspieler Eddy Scharf auf die von ihm erzielten Gewinne Steuern zu zahlen. Da gegen dieses Urteil momentan eine Verfassungsbeschwerde läuft, ist noch nicht ganz klar, wie damit in der Bundesrepublik zukünftig umgegangen wird. Diese unsichere Rechtslage hat viele deutsche Pokerprofis nach Österreich gelockt. Darunter bekannte Namen wie Fedor Holz oder Pius Heinz. Die klare Regulierung, die besagt, dass Poker zum Glücksspiel gehört und Glücksspielgewinne in Österreich grundsätzlich steuerfrei sind, schafft hier eine unmissverständliche Rechtslage, die Profispieler schätzen.


Gewinne aus Pokerspielen müssen in Österreich nicht versteuert werden   Foto: nazarovsergey - 367012244 / Shutterstock.com

In Österreich gab es Pläne, die Gewinne aus Pokerturnieren zu versteuern, weil sie eine Gewinnerzielungsabsicht darstellen. Doch das Finanzministerium entschied sich vorerst dagegen.

Entsprechend wohlwollend hat die Pokerszene zur Kenntnis genommen, dass das Finanzministerium von den erst Ende Augst bekannt gewordenen Plänen zur Besteuerung relativ schnell Abstand genommen hat. Gegenüber dem 'Kurier' bestätigte das Ministerium: 'Die diesbezüglichen Ausführungen im Begutachtungsentwurf sollen in der endgültigen Fassung nicht mehr enthalten sein.' Glücksspiel bleibt damit vorerst in allen Facetten steuerfrei, das gilt auch für Lottogewinne und Video Poker. Video Poker wird sowohl in den von Casino Austria betriebenen Spielbanken als auch in Online Casinos angeboten und ist eine gern gewählte Alternative zum klassischen Poker.

Öffnung des Marktes geplant

Dass sich Österreich gegen die Besteuerung der Pokergewinne entschieden hat, dürfte auch an den Vorbildern Frankreich und Italien liegen. Dort hat man Online Poker besteuert, was letztlich dazu führte, dass viele Spieler ihr Hobby aufgeben mussten und damit auch den Staat straften, der weniger Steuereinnahmen verzeichnete. Das Ausbleiben von erwarteten Steuereinnahmen aus Glücksspielen war Thema bei einem Treffen der nationalen Glücksspielaufsichtsbehörden der größten Märkte Europas. Beteiligt waren unter anderem Österreich, Deutschland, Italien, Portugal, Spanien, Frankreich und Großbritannien. Dabei stellten die Behörden einheitlich fest, dass die Abschottung der nationalen Märkte angesichts der ausbleibenden Steuereinnahmen ein Fehler gewesen sei.

Um den Markt öffnen zu können, müssen sich die EU-Länder auf eine einheitliche Regelung einigen. Der unterschiedliche Umgang mit der Besteuerung von Pokergewinnen steht dem im Moment noch entgegen. Länder wie Deutschland wollen freilich ungern auf diese Steuereinnahmen verzichten. Entsprechend muss noch einiges an Überzeugungsarbeit geleistet werden. Aber auch Länder wie Österreich wissen ihr Alleinstellungsmerkmal in der Union zu schätzen.

Immerhin: Die Regulierungsbehörden haben nach dem kürzlich stattgefunden Treffen in Frankreich für das kommende Jahr bereits weitere Beratungen angesetzt. Und in Frankreich selbst wurde sogar bereits ein Gesetzentwurf verabschiedet, der die Einführung für eine grenzübergreifende Marktliquidität vorsieht.

Entwicklung der weltweiten Brutto-Umsätze im Online-Poker in den Jahren 2003 bis 2012

JahrUmsatz
20030,3 Milliarden US-Dollar
20041,4 Milliarden US-Dollar
20052,6 Milliarden US-Dollar
20063,3 Milliarden US-Dollar
20073,2 Milliarden US-Dollar
20083,9 Milliarden US-Dollar
20094,9 Milliarden US-Dollar
20105,6 Milliarden US-Dollar
20116,4 Milliarden US-Dollar
20126,7 Milliarden US-Dollar


Quelle: Statista

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Poker #Glücksspiel #Steuern #Steuereinnahmen #Glücksspielsteuer #Österreich #Finanzministerium #EU


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Glückspiel in Japan
Casinos könnten auch in Japan freigegeben werden. Das Land hatte bisher sehr restriktive Gesetze....

Bankgeheimnis fällt mit Oktober
Das zentrale Melderegister für Konten in Österreich wird aktiv, das Bankgeheimnis ist damit dahin....

Steuern 2016: Österreich schlechter
Unterdurschnittlich gut präsentiert sich Österreich in der Steuer-Studie der Weltbank. Wir zahlen zu viel...

Poker im Internet vor dem Aus?
Die großen Poker-Websites haben ein banges Wochenende hinter sich. Freitag wurden Manager von den großen ...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Branche | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

 


Photo Adventure Wien


Ventilspiel Fotos


King of Europe Drifting


HSN 2017 Vösendorf


BMW Alpina


Tuning Days Melk


Jaguar E-Pace

Aktuell aus den Magazinen:
 Weihnachten in Wien 2017 Wann die Christkindlmärkte wo loslegen, steht hier!
 11.11. um 11:11 ist Faschingsbeginn Warum nur? Mehr dazu in unserem närrischen Special!
 Videos im Internet Regulierung, Zensur und neue Vorschläge aus Europa
 Style.at Heft jetzt neu Foto-Produkte, Pictorials und mehr!
 DxO kauf Nik Google verkauft die Foto-Filter an Spezialisten DxO

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2017    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net