Diese Website verwendet meisterhafte Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Viel Geld in Game-Abos
Apps machen mehr Umsatz
Ein Viertel wettet zur WM
Die größten Pokerturniere der Welt
mehr...









Aktuelle Highlights

Restaurants in Wien



Querverweise
Lotto 6 aus 45

 
player.at 1game Kurzmeldungen
Technik-Hardware  23.01.2015 (Archiv)

Radar durch die Wand

Was waren das noch für Highlights, wenn man im Ego-Shooter besondere Augen zum Blick durch die Wand bekommen hat. Doch wer hätte gedacht, dass die Polizei genau solche Werkzeuge heute schon hat?

Einsatzkräfte der Polizei, des FBI und des US Marshals Service erproben in den Vereinigten Staaten offensichtlich den Einsatz einer neuartigen Radar-Kameratechnologie, die gewissermaßen 'durch Wände sehen' kann, um unbemerkt Verdächtige auszuspionieren. Wie BBC News berichtet, sollen bereits mindestens 50 der als 'Range-R' bezeichneten Geräte in Verwendung sein. Aufgeflogen ist das Ganze durch einen aktuellen Gerichtsprozess in Denver, nachdem der Anwalt eines Angeklagten die entsprechende Vorgehensweise, die zur Verhaftung seines Mandanten geführt hat, als 'Verletzung der Privatsphäre' kritisiert hatte.

'Die Idee, dass die Regierungsbehörden Radarsignale durch die Wände einer Wohnung schicken können, um auszuspionieren, was dahinter vor sich geht, ist äußerst problematisch', wird Christopher Soghoian, Technik-Experte der American Civil Liberties Union (ACLU), stellvertretend für viele kritische Stimmen zitiert. Der Supreme Court habe zudem schon 2002 entschieden, dass den Polizeikräften die Verwendung von Thermalkameras ohne ausdrückliche richterliche Genehmigung nicht erlaubt ist. 'Das gilt genauso für Radar-basierte Systeme', betont Soghoian.

Laut Bericht wurden die Range-R-Geräte ursprünglich eigentlich ausschließlich für den militärischen Einsatz etwa in Kampfgebieten in Afghanistan oder dem Irak entwickelt. Dort sollten die empfindlichen Radarsysteme, die angeblich jede noch so kleine Bewegung wie beispielsweise das Atmen einer Zielperson auf eine Distanz von bis zu 15 Metern registrieren können, die Soldaten rechtzeitig vor versteckten Gefahren warnen. Spätestens seit 2012 sollen die Hightech-Kameras dann auch zunehmend für zivile Strafvollzugsbehörden interessant geworden sein.

Doch egal, ob Polizei, FBI oder US Marshals Service - eine öffentliche Erklärung zum Einsatz derartiger Systeme gibt es bislang nicht. Einer Meldung der Tageszeitung USA Today zufolge haben die verschiedenen US-Behörden aber trotzdem bereits insgeheim zahlreiche Testläufe mit der neuen Technologie absolviert. Allein das US Marshals Service soll bis zum jetzigen Zeitpunkt schon 180.000 Dollar (rund 157.000 Euro) für die Anschaffung derartiger Geräte ausgegeben haben.

Dass die Behörden in den USA mit der Verwendung von Range-R eine ganze Reihe rechtlicher Fragen aufwerfen, steht für Datenschützer außer Zweifel. In diesem Zusammenhang wird von Experten vor allem auf den vierten Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten verwiesen, der amerikanischen Bürgern ein verbrieftes Recht gewährt, das sie vor staatlichen Übergriffen schützen soll.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Polizei #Ego-Shooter #Radar #Privatsphäre


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Radarpistolen gegen Handy-Sünder
In den Schlagzeilen war zu erfahren, dass die Polizei sich mit einer Art neuer Radarpistole aufrüsten wir...

Gegen Kollisionen im Orbit
Forscher am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) setzen auf Nanosatelliten als eine Art Verkehrs...

Blitze gegen Radar
Der US-Tüftler Jonathan Dandrow hat eine Kennzeichen-Halterung für Autos entwickelt, die durch helle Lich...

Warnung vor Radar
Smartphone-Apps, die ihre autofahrenden Nutzer vor Radarfallen warnen, erfreuen sich großer Beliebtheit. ...

Geschwindigkeit und Radar
Immer die richtige Geschwindigkeit zu fahren, wenn ein Radar blitzen könnte, kann schon eine schweißtreib...

Radar von oben
Ein neues Geschwindigkeits-Kontrollsystem vom kanadischen Hersteller Peak Gain Systems soll Raser, die s...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Technik-Hardware | Archiv



 
 

 


Volvo V90 Test


Furtner live


Cabrio und US-Cars


Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018


Motorwelten Wien

Aktuell aus den Magazinen:
 Oldtimer im Gesäuse Fotos der wohl schönsten Rallye
 Restaurantwoche Wien Restaurants zum günstigen Fixpreis testen
 Gibts nicht: Made my day Wie Kanäle in Gefahr kommen können...
 Blockchain-Werbung Werbenetze wollen Transparenz durch Krypto-Technik
 Tempolimit: 140 km/h Mehr Praxis für die Autobahn

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Datenschutz    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at