Diese Website verwendet beste Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Kleine Displays größer
e-Sport zu wenig beachtet
Das sind die angesagtesten Spiele in 2017/18
mehr...








Weihnachts-Magazin 2017


Aktuelle Highlights

Wichtel basteln



Querverweise
Lotto 6 aus 45

 
player.at 1game Spiele
Aktuell  08.10.2014 (Archiv)

Apple löscht Underworld

Die Game-App 'Underworld: Drug Lords' von Entwickler A-Steroids, bei der der User als kleinkrimineller Dealer startet und später sein eigenes Drogen-Imperium aufbaut, hat Apple nun aus dem App Store geworfen.

'Hier kommt es zu einer Bagatellisierung kriminellen Handelns. Gerade Kinder, Heranwachsende und junge Erwachsene, die überwiegend zur Zielgruppe solcher Spiele gehören dürften, werden spielerisch an Drogen herangeführt. Es wird suggeriert, dass mit dem Handel von Drogen schnelles Geld zu verdienen ist - die Hemmschwellen fallen', sagt Ute Winterstein, Leiterin der Frankfurter Malteser Suchthilfe, gegenüber pressetext.

Bereits vor sechs Jahren löschte Apple die Originalversion der App des litauischen Entwickler-Unternehmens von der Plattform. Damals fand im Nachhinein ein drastisches Umschreiben des Spieles statt. Aus dem 'Drug Dealing Simulator' wurde 'Underworld: SweetDeal'. Anstatt illegaler Substanzen wurden Süßigkeiten vertrieben. Sämtliche Drogen verschwanden aus der App und wurden durch Naschereien ersetzt.

Zensur im App-Store

Weil eine neue Version des Simulators nun wieder aus dem App Store entfernt wurde, sieht sich A-Steroids ein zweites Mal zum Handeln gezwungen. Kurz nach der Veröffentlichung des neuen iPhones würde sich ein Game auf den oft besuchten Apple-Servern für die Entwickler lohnen. Deshalb wurden nun erneut Pläne für ein komplett überarbeitetes Design gemacht. Unter dem Namen 'Underworld: Sugar Wars' soll das Spiel erneut mit viel Süßem an den Start gehen.

Apple kritisch

Die Selbstzensur bei Apple ist eine bekannte Sache, bei Microsoft und Google sieht man die Apps generell wesentlich entspannter. Dass die US-Firmen sich bei Pornografie generell schwer tun, Gewalt und andere Auswüchse dagegen eher durchlassen, hängt mit der Kultur in den USA zusammen.



Apples Geschäftsbedingungen sind hingegen eindeutig: Alle Anwendungen, die kriminelles Verhalten befürworten oder sogar unterstützen, werden umgehend von der Download-Plattform gelöscht. So auch erneut der Drug Dealing Simulator. Dass das kalifornische Unternehmen mit Argusaugen über die bereitgestellten Apps in seinem Store wacht, ist bekannt. So wurde 2009 auch ein dubioser 'Baby Shaker' gelöscht.

A-Steroids beklagt sich dennoch und argumentiert, dass im Originalspiel keine Gewalt oder Pornografie dargestellt wurde. Selbst die Namen echter Drogen wurden mit erfundenen Bezeichnungen ersetzt. Apple wollte selbst bei der abgeschwächten App nicht akzeptieren, dass die Drogenthematik in ein Spiel eingebunden wurde.

'Wer bislang noch nichts mit Drogen zu tun hatte, findet möglicherweise so den Zugang. Auch in Anbetracht der großen Not und des Leids, dass durch Drogen ausgelöst wird, ist es den Suchtkranken gegenüber respektlos, ein solches 'Spiel' in Umlauf zu bringen. Die Verbreitung ist unverantwortlich und sollte unterbunden werden', so Winterstein abschließend.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Mobile #Apple #iPhone #Game #App-Store #Zensur #Drogen


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Feedback für iOS-Entwickler
Das Update des Apple-Betriebssystems auf iOS 10.3 bringt für Entwickler erfreuliche Neuigkeiten: Sie müs...

Krieg und Spielzeug
Der weltgrößte Spielzeughersteller Lego bietet Kindern immer öfter Sets mit Nachbildungen tödlicher Waffe...

Kindlicher Roboter gegen Pädophile
Sogenannte 'Sexbots' sollen zur therapeutischen Behandlung von Pädophilen eingesetzt werden - zumindest w...

Schutz gegen Vergewaltigung
Warnstreifen als Sensoren auf Gläsern und Strohhalmen helfen künftig gegen KO-Tropfen und Vergewaltigungs...

Krieg im Rotlicht
Der Rotlichtkrieg ist das Rollenspiel rund um die Mafia im Rotlichtbezirk. Wenn anderswo Wirtschaft mit A...

Krankheit: Sexsucht
Leidensdruck und Kontrollverlust: Sex kann auch schädlich sein. Sexsucht dürfte bald als eigene Krankheit...

Forum: Ihre Meinung dazu!

as777 3.11.2014 07:50
Das ist keine Zensur
Das finde ich sehr gut. Das ist Zivilgourage. Solche Apps braucht kein normaler Mensch. Genau so wie Zuhälterei, Prostitution, Sklaven an Menschen. Das ist keine Zensur das ist Anstand. Das brauchen A . . . [mehr!]
[AufZack Talk] [Forum] [Thread]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

 


Vignette: Kosten 2018


Photo Adventure Wien


Ventilspiel Fotos


King of Europe Drifting


HSN 2017 Vösendorf


BMW Alpina


Tuning Days Melk


Jaguar E-Pace

Aktuell aus den Magazinen:
 Mining im Browser Monad und Coinhive sammeln beim Surfen
 BMW i3 S Mehr Reichweite, mehr Geschwindigkeit
 Copter-Infos für Österreich Neue App bietet Drohnen-Piloten mehr übersicht
 Magazin für Weihnachten Das neue Sonderheft für den Advent ist da!
 Sonar Whal für Web-Entwickler Testen und optimieren von Websites mit gratis-Werkzeug

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2017    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at