Diese Website verwendet meisterhafte Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Letsplay und eSports-MikrophoneWegweiser...Fotoserie im Artikel!Video im Artikel!
twitch Prime mit kostenlosen Spielen
eSport an Chinas Schulen
Gewaltige Gamer
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

DSG und Newsletter



Querverweise
Lotto 6 aus 45

 
player.at 1game Spiele
Technik-Hardware  17.10.2013 (Archiv)

Gefühltes 3D

Forscher bei Disney Research haben einen Ansatz entwickelt, der sehr flexibles taktiles Feedback auf Touchscreens verspricht. Ein neuer Algorithmus soll nicht einfach nur 3D-Texturen fühlbar machen.

Er kann beispielsweise auch Erhöhungen auf topografischen Karten und sogar Details in Videos fühlbar machen. Technische Grundlage dafür ist eine künstliche Veränderung der Reibung zwischen Finger und Touchscreen. Während Tactus Technology für taktile Touch-Displays wirklich auf physische Erhebungen setzt, trickst das Disney-Team. 'Unser Gehirn nimmt 3D-Unebenheiten auf Oberflächen hauptsächlich durch Information wahr, die es durch Hautdehnung bekommt', weiß Ivan Poupyrev Leiter der Pittsburgher Interaction Group bei Disney Research. Das machen sich die Forscher zunutze, indem sie durch sogenannte Elektrovibration für mehr Reibung zwischen Finger und Display sorgen. Dadurch dehnt sich die Haut anders und das Gehirn glaubt, eine Unebenheit zu fühlen.

Forscher der University of Bristol haben mit 'UltraHaptics' ein Ultraschall-basiertes System, das fühlbares Feedback noch vor dem eigentlichen Anfassen von Touchscreens verspricht und damit in eine ähnliche Richtung geht.

Dieses Prinzip hat Disney Research schon 2010 für 'TeslaTouch' genutzt, doch der neue Algorithmus versprich eine viel breitere Anwendbarkeit. 'Der traditionelle Zugang zu taktilem Feedback ist eine Bibliothek vorgefertigter Effekte', erklärt Disney-Research-Ingenieur Ali Israr. Damit sei es aber schwer, dynamische Inhalte wirklich fühlbar zu machen. Der neue Algorithmus dagegen erlaubt es, das taktile Feedback dynamisch an die visuellen Inhalte anzupassen - soll also beispielsweise auch Video-Streams wirklich dreidimensional fühlbar machen. Das könnte neue Anwendungsmöglichkeiten für taktile Displays eröffnen.

Während der Disney-Ansatz letztlich sogar für Smartphones interessant sein könnte, zielt das Team aus Bristol mit UltraHaptics eher auf große Multitouch-Flächen ab, wie sie beispielsweise bei öffentlichen Informationssystemen zum Einsatz kommen können. Auch hier ist die Idee, Information fühlbar zu machen, der technische Ansatz jedoch ein ganz anderer. Es kommt eine Anordnung von Ultraschall-Signalgeber zum Einsatz, die haptisches Feedback praktisch direkt auf die Hand projizieren.

Das funktioniert, weil geeignet an einem Punkt zusammentreffende Schallwellen fühlbare Reize auf der Haut schaffen. Im Gegensatz zum Disney-Trick ist es dabei gar nicht nötig, die Touch-Oberfläche wirklich zu berühren - sie wird schon vorher fühlbar. Damit soll UltraHaptics völlig neue Interaktionsmöglichkeiten schaffen. Den Bristoler Forschern schweben beispielsweise Gestensteuerung mit Bewegungen in der Luft oder zusätzliche taktile Informationsschichten vor.

3D mit einem Auge

Doch auch das optische 3D bietet Gelegenheiten für technischen Fortschritt: Wer mit der heutigen Technologie nicht in der Lage ist, den 3D-Effekt im Kino zu erkennen, sollte den dreidimensionalen Genuss noch keinesfalls abschreiben. Um entsprechendes Material mit voller Wirkung betrachten zu können, reicht nämlich schon ein einzelnes Auge. Zu diesem Ergebnis kommt ein aktuelles Forschungsprojekt an der University of St. Andrews.

Dort haben Wissenschaftler erstmals experimentell nachgewiesen, dass der stereoskopische 3D-Effekt auch mit sehr geringen Mitteln erzielt werden kann: Man muss hierfür lediglich mit einem Auge durch eine kleine Öffnung auf ein Bild schauen. Die Forscher glauben, dass sich 3D-Technologie auf Basis dieses Ansatzes in Zukunft deutlich billiger und effektiver produzieren lassen wird.

'Menschen mit nur einem Auge oder mit Problemen, den 3D-Effekt mit beiden Augen wahrzunehmen, haben immer noch eine Chance auf ein mitreißendes Kinoerlebnis', erklärt Dhanraj Vishwanath, Projektleiter an der University of St. Andrews. 'Viele der Betroffen haben gar keine Ahnung, wie ein Film in 3D richtig aussieht, weil sie das noch nie gesehen haben', betont der Wissenschaftler. Dabei könne schon ein Auge völlig ausreichend sein, um eine dreidimensionale Wirkung zu ermöglichen. 'Wir konnten experimentell zeigen, dass der Tiefeneffekt von 3D-Kinofilmen genauso erzeugt werden kann, wenn man mit nur einem Auge durch ein kleines Loch blickt', erläutert Vishwanath.

Ein Lichtblick für jene, die im 3D-Kino Kopfschmerzen bekommen oder den 3D-Effekt aufgrund von Beeinträchtigungen gar nicht sehen können. Über 4% der Menschen sollen davon betroffen sein. Vishwanath und sein Team weisen im Zusammenhang mit der Veröffentlichung ihrer Forschungsergebnisse ausdrücklich darauf hin, dass es sich hierbei um reine Grundlagenarbeit handelt. 'Unsere Untersuchungen und Experimente könnten aber auch für Filmproduzenten und andere Branchen von großem Interesse sein und die weitere technologische Entwicklung entscheidend mitbeeinflussen', so der Wissenschaftler. Nicht nur, dass künftig auch beeinträchtigte Menschen an dem 3D-Trend teilhaben können, auch die Produktionskosten der eingesetzten Technologie sollen sich durch den neuen Ansatz drastisch verringern lassen. 'Wir werden unsere Theorie aber zunächst noch mit einer größeren Testgruppe erproben', kündigt Vishwanath an.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Technologe #Forschung #Disney #3D #Fühlen #Wissenschaft


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
3D mit Laser und Blase
Forscher der japanischen Utsunomiya University haben ein neues Hightech-Display entwickelt, das 3D-Bilde...

Smartphone statt Denken
Smartphones machen denkfaul, so Forscher der kanadischen University of Waterloo. Denn einer Studienreihe ...

3D im Raum schieben
Forscher der University of Bristol haben einen interaktiven 3D-Touchscreen entwickelt, mit dem Elemente u...

Klang durch den Finger
Das könnte spannende Anwendungen ergeben, wenn Disney seine Patente in Spiele und Techniken dafür umsetzt...

Disney verknüpft digitale mit physischer Welt
Entwickler arbeiten schon heute mit Hochdruck an den Gaming-Technologien von morgen, teilweise mit den wi...

Augmented Reality über Tastsinn
Disney-Forscher haben eine revolutionäre Technologie entwickelt, die Augmented Reality (AR) praktisch gre...

Bing in der Realität
Wenn Microsoft-Vertreter neue Technologien vorstellen, gibt es heute nur noch selten Applaus. Wenn dann S...

Touchscreen: 3D fühlen
Touchscreens stehen unmittelbar vor ihrem nächsten Evolutionssprung. Es werden Geräte mit Displays verfüg...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Technik-Hardware | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

 


Style 4/2018


Motorwelten Wien


BMW X2


Range Rover Velar


Vignette: Kosten 2018


Photo Adventure Wien

Aktuell aus den Magazinen:
 DSGVO Kontaktformulare im Web ändern!
 Newsletter und Datenschutz ab 2018 DSGVO bringt viel Neues für eMail-Versand
 Verträge für ADV DSGVO-Links für die Cloud
 April! April! Aprilscherz! Die besten Scherze im Web zum 1. April.
 Budapest Tuning Show Heiße Fotos von der AMTS 2018

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at