Diese Website verwendet hochwertige Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Online Casinos und Slotmaschinen werden immer beliebter im Internet
Letsplay und eSports-MikrophoneWegweiser...Fotoserie im Artikel!Video im Artikel!
twitch Prime mit kostenlosen Spielen
eSport an Chinas Schulen
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

DSG und Newsletter



Querverweise
Lotto 6 aus 45

 
player.at 1game Spiele
Aktuell  19.06.2012 (Archiv)

Computerspiele: Nur schwacher Einfluss auf Sozialverhalten

In Wien wurde vergangene Woche im Rahmen der Vortragsreihe 'Am Puls' durch den Wissenschaftsfonds FWF eine Diskussionsrunde zum Thema 'Computerspiele und Sozialverhalten' abgehalten. Wieder einmal wurde die Frage gestellt: Machen Computerspiele aggressiv?

Dass gewalttätige Computerspiele aggressives Verhalten bewirken können, steht laut Forscher Tobias Greitemeyer von der Universität Innsbruck mittlerweile außer Zweifel, was er vor allem durch die Ergebnisse einer Meta-Analyse bestätigt sieht. Besonders stark ist der Zusammenhang allerdings nicht. Zudem hängt der Einfluss eines Spiels von Inhalt und Umfeld ab.

'Eine Meta-Studie, die Ergebnisse von Untersuchungen mit insgesamt über 130.000 Probanden berücksichtigt, bestätigt die These. Auch wenn die Effekte nicht groß sind, kann dauerhaftes Spielen schaden', sagt Greitemeyer. In eigenen Studien hat sich der Wissenschaftler den Gründen für den Zusammenhang gewidmet. 'Wir konnten zeigen, dass die Identifikation mit einer Spielfigur das aggressive Potenzial steigert. Auch die Darstellung von Gegnern als unhumane Wesen fördert aggressives Verhalten, da die Sicht in die Realität mitgenommen wird und Spieler dort dann weniger Hemmungen haben', so der Fachmann.

Auch übertriebene Gewaltdarstellungen in Computerspielen sollen Aggressionen fördern, weil sie Alltagsaggressionen als banal erscheinen lassen. Der Einfluss von Spielen muss allerdings nicht immer negativ sein. 'Prosoziale Spiele haben viele positive Effekte, das haben wir ebenfalls untersucht. Hilfsbereitschaft und Mitgefühl können so gefördert werden. Leider gibt es wenige solche Spiele am Markt, und die Qualität ist viel schlechter als bei gewalttätigen Spielen, etwa was Sound und Grafik betrifft. Die Industrie ist scheinbar nicht bereit, solche Titel zu forcieren', so Greitemeyer.

Der Einfluss von Computerspielen hängt von der Häufigkeit der Interaktion ab. Bei Spielern, die nicht regelmäßig vor dem Bildschirm sitzen, verschwindet die Aggressionsbereitschaft nach zehn bis 15 Minuten. Greitemeyer glaubt aber, dass es einen kumulativen Effekt bei exzessivem Konsum gibt. Entscheidend für die Auswirkungen von exzessivem Spielkonsum ist aber nicht nur Inhalt und Dauer des Spielerlebnisses, sondern auch das Umfeld. 'Kooperatives Spielen fördert prosoziales Verhalten und mindert bei gewalttätigen Spielen die Enststehung von Aggression', erklärt der Fachmann.

Eine Verteufelung von Videospielen rechtfertigt der niedrige Korrelationskoeffizient laut Greitemeyer nicht. Auch Herbert Rosenstingel von der Bundesstelle für die Positivprädikatisierung von Computer- und Konsolenspielen ist gegen Verallgemeinerungen: 'Es gibt weder prototypische Spieler noch Spiele. Das Medium übt eine starke Faszination auf Menschen aus, da es schnelle Erfolgserlebnisse bietet, das Bedürfnis nach Interaktion befriedigt und die Möglichkeit schafft, Fantasien auszuleben.'

Rosenstingl ist sich nicht sicher, ob Gewalt-Spiele wirklich Aggressionen bewirken: 'Ein Kollege hat einst gesagt, dass ein abschließendes Urteil schwierig ist, wegen der methodischen Problematik.' Wichtig ist laut dem Experten das Alter. 'Ich sehe keinen übermäßigen Effekt durch sogenannte Killerspiele. Menschen wissen gewöhnlich, dass es sich um ein Spiel handelt. Lediglich bei Kindern ist das problematisch', so Rosenstingl. Besorgten Eltern empfiehlt Rosenstingl, für das richtige Umfeld für die Kinder zu sorgen. 'Exzessives Spielen kann manchmal einfach nur eine Phase sein. Jugendschutz-Empfehlungen können für Eltern als Richtlinie dienen, Verbote sind aber nicht zielführend. Spiele haben positives Potenzial, das aber erst durch das entsprechende Umfeld wirksam wird', so Rosenstingl.

Spiele seien für junge Menschen eine große Versuchung, wie andere Medien auch. 'Der Leistungsdruck in unserer Gesellschaft fördert dieses Verhalten noch. Seriöse Studien sehen trotzdem nur 0,5 Prozent der Spieler als abhängig. Nimmt der Konsum überhand, sind die Eltern gefordert, Erfolgserlebnisse außerhalb der Spielewelt anzubieten', erklärt der Fachmann.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Games #Computerspiele


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Pornos im Netz mit 11?
Die Konsumenten von Sexfilmen im Internet werden immer jünger. Zwei Drittel der Elf- bis 13-Jährigen gebe...

Erhöhte Wahrnehmung im Gehirn durch Videospiele
Wer viele Videogames spielt, trainiert dabei auch sein Gehirn und nimmt dadurch mehrere visuelle Reize wa...

Videospiele besser für Kinder als TV
Laut einer Untersuchung der Queensland University of Technology sollten Kinder zwischen zwei und fünf Jah...

Sicherheit für Internet-Kinder
Das Web nutzen in Österreich 41 Prozent aller Drei- bis Sechsjährigen regelmäßig. Der Safer Internet Day ...

Videospiele am Abend verursachen Schlafstörungen
Vor dem Schafengehen ist für Jugendliche nicht die beste Zeit, um noch ein längeres Spielchen auf dem Com...

Umfrage: Gaming genießt positives Image
Pünktlich zur gamescom 2012 stellt eine Studie von TNS Emnid im Auftrag von LG Electronics fest, dass sog...

Aggression oder Therapie?
Zwei neue nordamerikanische Studien zeigen neue Perspektiven zum Thema Videospiele auf, die Bilanz bleibt...

Sport macht aggressiver
Ob gewaltreiche Videogames die User selbst gewaltbereit machen, ist nach wie vor umstritten. Nach Erkennt...

Videogames lassen Soldaten besser schlafen
Videospiele haben oft einen schlechten Ruf. Ihre Fähigkeit, die Spieler gegen Gewalt zu desensibilisieren...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

 


Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018


Motorwelten Wien


BMW X2


Range Rover Velar

Aktuell aus den Magazinen:
 Pannonia Carnuntum Rallye Fotos von der Historic 2018 Oldtimer Rallye
 Autopilot ins Risiko Tesla hat Probleme mit den Assistenzen und der Sicherheit
 .eu wird geöffnet Nicht nur die Briten kommen an die Europa-TLD.
 DSGVO in der Fotografie Fotografen sollten sich auf den Datenschutz vorbereiten
 VW Neo 2019 Elektroauto als Golf-Nachfolger

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at