Diese Website verwendet hochwertige Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Apps machen mehr Umsatz
Ein Viertel wettet zur WM
Die größten Pokerturniere der Welt
Games und Sport gegen Alzheimer
Museum für gefährdete Sounds
mehr...









Aktuelle Highlights

Audi TT



Querverweise
Lotto 6 aus 45

 
player.at 1game Kurzmeldungen
Branche  17.08.2009 (Archiv)

Gamen wie in China?

Die Branche der Konsolen und Games steckt in der Krise und sucht nach Auswegen. Nun sollen alternative Vertriebskonzepte stagnierende Gewinne wieder ankurbeln.

'Der Videospielsektor muss einen signifikanten Einbruch seines Geschäftsmodells hinnehmen. Die westlichen Publisher haben in puncto Profitabilität in den vergangenen paar Jahren keine Zuwächse verzeichnet.' Mit dieser Feststellung sorgte Edward Williams, Managing Director des US-amerikanischen Finanzdienstleisters BMO Capital Markets, kürzlich auf der Edinburg Interactive Conference 2009 für Aufsehen.

Ausschlaggebend dafür, dass trotz erzielter Branchen-Redkordumsätze viele ihrer Vertreter mit einer wirtschaftlichen Stagnation zu kämpfen haben, seien dabei in erster Linie die kontinuierlich steigenden Produktionskosten für Video- und Computerspiele. Um in einem schwierigen Marktumfeld dennoch erfolgreich bestehen zu können, müssten sich die westlichen Branchenvertreter stärker an den chinesischen Kollegen orientieren, die mithilfe neuer alternativer Vertriebsmethoden im Web beständige Zuwächse verzeichnen könnten, forderte Williams.

'Den Spielefirmen in China gelingt es, ihre Gewinne auch weiterhin zu steigern. Der große Unterschied zu den westlichen Games-Publishern besteht in der Art und Weise, wie sie ihre Produkte an die Nutzer vertreiben', stellte der BMO-Capital-Markets-Experte fest. Während die Unternehmen hierzulande immer noch großteils auf traditionelle Vertriebskanäle setzen würden, seien ihre chinesischen Kollegen bereits fleißig damit beschäftig, vielversprechende Alternativen wie etwa direkte Game-Downloads über das Internet anzubieten.

Insbesondere auf dem in letzter Zeit eher schwächelnden Markt für PC-Spiele ließen sich laut Williams mit derartigen neuen Konzepten respektable Erfolge feiern. 'Was das Geschäftsmodell betrifft, dominieren derzeit klar eher traditionelle Ansätze. Die meisten Umsätze werden heute immer noch im Einzelhandel erwirtschaftet', stellt Eugen Knippel, Marketingleiter Ubisoft Austria, gegenüber pressetext fest. Sogenannte 'Direct Downloads' würden aber auch hierzulande bereits zunehmend angeboten.

An diesem eindeutigen Kräfteverhältnis werde sich zwar wohl auch in den kommenden paar Jahren wenig ändern. 'Auf längere Sicht kann aber davon ausgegangen werden, dass alternative Vertriebswege deutlich an Bedeutung gewinnen werden. Durch solche neuen Konzepte wird sich der Games-Markt in Zukunft aber lediglich etwas verlagern. Ich glaube nicht, dass die Spielebranche einmal auf den Einzelhandel als Einnahmequelle verzichten können wird', meint Knippel.

Dass die neuen Vertriebsansätze sich in China bereits erfolgreich etabliert hätten, sei vermutlich bis zu einem gewissen Grad auch eine Mentalitätsfrage. 'In Asien sind die Konsumenten generell stärker digital erzogen worden, was dazu führt, dass sie sich eher für Game-Downloads begeistern können. Die deutschen Nutzer stellen sich hingegen sehr gerne die entsprechende Verpackung ins Regal', so die Theorie des Ubisoft-Marketingleiters.

Dass die Produktionskosten für aktuelle Game-Veröffentlichungen in den letzten Jahren enorm angestiegen sind, kann Knippel nur bestätigen: 'Heutige Spieleproduktionen sind unglaublich aufwendig. Bei großen Blockbuster-Titeln kann es schon vorkommen, dass die entsprechenden Kosten auf an die 20 Mio. Dollar anwachsen.' Dies sei aber auch durch die ständig höher werdenden Qualitätsansprüche der Gamer zu erklären, denen man als Spielepublisher Rechnung tragen müsse, wenn man weiterhin erfolgreich sein will.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Weibo wächst rasch
Der chinesische Kurznachrichtendienst Sina Weibo - eine Twitter-Art in China - erfreut sich auf seinem He...

gamescom 2009 Köln
Zum ersten Mal haben sich heute, Mittwoch, in Köln die Pforten für Europas neue Leitmesse für Computer- u...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Branche | Archiv



 
 

 


Furtner live


Cabrio und US-Cars


Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018


Motorwelten Wien


BMW X2

Aktuell aus den Magazinen:
 Sex-Abzocke in Instagram Investigative Leistung oder Selbstjustiz gegen Beichtstuhl
 Leistungsschutzrecht kommt so nicht EU-Parlament stimmt gegen Urheberrechtsreform
 Teure Google Maps Wer Landkarten auf Websites einsetzt, muss zahlen.
 IGTV statt Youtube Videos im Hochformat produzieren...
 Halteverbot, ausgenommen Stromer Elektroautos bekommen mehr Platz

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Datenschutz    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at