Diese Website verwendet beste Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Apps machen mehr Umsatz
Ein Viertel wettet zur WM
Die größten Pokerturniere der Welt
Games und Sport gegen Alzheimer
Museum für gefährdete Sounds
mehr...









Aktuelle Highlights

Audi TT



Querverweise
Lotto 6 aus 45

 
player.at 1game Kurzmeldungen
Branche  25.02.2009 (Archiv)

Musik gegen Spiel

Die populären Musikvideospiele Guitar Hero und Rock Band sind der Musikindustrie ein Dorn im Auge. Es tobt ein Streit über zu geringe Lizenzabgaben.

Obwohl die erfolgreichen Games den Plattenfirmen zusätzliche Einnahmen bringen und dabei helfen, die Popularität von Künstlern zu steigern, zeigen sich einzelne Vertreter aus dem Musikbusiness trotzdem unzufrieden. Während sich mit Guitar Hero und Co eigentlich ein weiterer Vertriebskanal für die krisengebeutelte Industrie auftut, sind Branchengrößen wie Warner Music offenbar wenig begeistert über die Musikspiele.

So klagte Warner-Music-Chef Edgar Bronfman bereits im vergangenen Sommer vor Analysten darüber, dass die Lizenzabgaben, die von den Spieleentwicklern an die Labels gezahlt werden, viel zu gering seien. Das Geld, das Warner für die Benutzung seiner Songs bekomme, sei dürftig, so Bronfman. Wenn die Publisher nicht bereit wären, mehr aufzubringen, werde Warner die Spiele nicht mehr lizenzieren.

Als Reaktion darauf will der Rock-Band-Publisher MTV Games nun Künstler aus dem Warner-Katalog boykottieren, wie aus informierten Kreisen zu vernehmen ist. Eine offizielle Bestätigung dazu gibt es bisher zwar nicht, nützen würde eine Eskalation des Lizenzstreits aber keiner Seite. Wie das Wired Magazine berichtet, scheint es zwar tatsächlich üblich zu sein, dass Games-Entwickler besonders preisgünstige Synchronisations-Lizenzverträge abschließen. Im Vergleich dazu kassiert etwa die NFL 30 Prozent der Erträge für jedes lizenzierte Football-Spiel. Dennoch wäre sowohl Musikfirmen als auch den Videospielherstellern gedient, wenn sie miteinander und nicht gegeneinander arbeiten würden.

Dass die Musikgames für Künstler durchaus eine gute Geldquelle bieten können, zeigte sich bereits am Beispiel Aerosmith. Die Rocker nahmen über 'Guitar Hero: Aerosmith' mehr ein als mit irgendeiner Single in der Bandgeschichte. Die Labels wären daher gut beraten, solche Projekte und Spieletitel stärker zu forcieren und diese direkt in ihre Vermarktungsstrategien mit einzubeziehen.

Durch die Online-Plattformen der neuen Konsolengeneration könnten die Games sogar zu einem direkten Verkaufskanal für Musik werden und damit auch zur Konkurrenz von Internet-Stores wie iTunes. Anders als Warner hat Universal Music sich nicht damit aufgehalten über Lizenzabgaben zu diskutieren. Der Mutterkonzern Vivendi kaufte stattdessen den Guitar-Hero-Publisher Activision auf und brachte das Erfolgsgame damit ins eigene Haus.

pte

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Musik bleibt im Trend: Rocksmith
Zuletzt wurde es eher ruhig rund um die Musik-Games an den Konsolen. Doch ein neues Spiel soll hier neue ...

Zu viel Slash für Axl Rose
Die ehemaligen Guns N'Roses-Verbündeten können nicht mehr miteinander und gingen eigene Wege. Auf dem Gam...

Gamer sind schnell, nicht fit
Gamer haben ein ernstes Problem mit ihrer Fitness. Wenngleich sich viele Computerspiel-Fans gerne selbst ...

Rock Band 2: PS3, PS2 und Wii
Das Rock-Fieber greift weiter um sich. Entwickler Harmonix und MTV Games veröffentlichen gemeinsam mit de...

Werbung in Google News
Google macht die News nicht selbst, sondern bietet in diesem Dienst 'nur' die aggregierte Fassung von im ...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Branche | Archiv



 
 

 


Furtner live


Cabrio und US-Cars


Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018


Motorwelten Wien


BMW X2

Aktuell aus den Magazinen:
 Sex-Abzocke in Instagram Investigative Leistung oder Selbstjustiz gegen Beichtstuhl
 Leistungsschutzrecht kommt so nicht EU-Parlament stimmt gegen Urheberrechtsreform
 Teure Google Maps Wer Landkarten auf Websites einsetzt, muss zahlen.
 IGTV statt Youtube Videos im Hochformat produzieren...
 Halteverbot, ausgenommen Stromer Elektroautos bekommen mehr Platz

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Datenschutz    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at